Zentrales Risikomanagementsystem

Risiko- und Chancenmanagement (RCM)

In Abgrenzung zum GRC-Regelprozess sollen durch das RCM akute Risiken und Chancen der betrieblichen Geschäftstätigkeit (sog. Ereignisrisiken und -chancen) frühzeitig identifiziert und bewertet werden. Darüber hinaus werden Maßnahmen zur Risikobewältigung sowie zur Realisierung von Chancen festgelegt und die Konsequenzen einer möglichen Risikoübernahme eingeschätzt.

Die frühzeitige Identifizierung und Steuerung von Ereignisrisiken und -chancen ist von besonderer Bedeutung, damit den Entscheidungsträgern ausreichend Zeit für die Einleitung entsprechender Gegenmaßnahmen zur Verfügung steht.

Rollen und Verantwortlichkeiten

Der Prozess des RCM ist als führungsbegleitende Aufgabe auf allen Managementebenen der MAN Gruppe verankert. Die Risiko Manager auf Teilkonzernebene sowie die Risiko Koordinatoren sind für die Umsetzung des RCM Prozesses in den MAN Gesellschaften zuständig. Die Risikoverantwortlichen, in der Regel Bereichs- oder Abteilungsleiter, verantworten die Identifikation und Bewertung von Risiken und Chancen sowie die Definition und Steuerung von risikoreduzierenden Maßnahmen.

Im Rahmen einer regelmäßigen Berichterstattung werden die zuständigen internen Gremien über die Risikolage der MAN Gruppe unterrichtet.