MAN SE 

Weltmeister an der Werkbank

Zwischen Training und Beruf

Daniel Wisgott ist einer von zahlreichen, erfolgreichen Jungsportlern, deren Talent von der Sportstiftung NRW gefördert wird. Parallel zu seiner sportlichen Karriere als Ruderer studiert der 23-jährige Elektrotechnik an der Ruhr-Universität Bochum. Sein Grundpraktikum hierfür absolviert er zurzeit bei MAN Diesel & Turbo in Oberhausen.

Trotz seines jungen Alters hat Daniel Wisgott schon viel erreicht: Nach einem Ruder-Weltmeistertitel im U23-Bereich in 2009 hat er im vergangenen Jahr mit dem Leichtgewichtsachter sogar die Weltmeisterschaft in der offenen Klasse gewonnen. Für den September ist in diesem Jahr die Titelverteidigung fest eingeplant.

Im Gegensatz zu anderen Spitzensportlern wie z.B. im Fußball kann man von einer Karriere als Ruderer alleine aber nicht leben. der sportliche Erfolg garantiert hier kein dauerhaftes Auskommen mit dem Einkommen. Um auch für die Zeit danach gerüstet zu sein absolviert Wisgott parallel sein Studium, in dessen Rahmen auch ein Betriebspraktikum gefordert wird, dass er nun in Oberhausen absolviert.

„Oberhausen meets Olympia“

„Im vergangenen Jahr hat die Sportstiftung NRW zusammen mit MAN Diesel & Turbo eine Veranstaltung auf dem Oberhausener Werksgelände organisiert (MAN People berichtete). Ziel war es vor allem, Kontakte zwischen dem Unternehmen und uns als Spitzensportler herzustellen. Mit Erfolg, wie man sieht“, freut sich Wisgott, der seit April als Praktikant in der Abteilung „Instruments & Controls“ arbeitet.

Ralf Wilms, Leiter Central Recruiting, betont: „Für uns als Arbeitgeber bringen leistungserprobte Spitzensportler natürlich gute Voraussetzungen mit. Die Veranstaltung im vergangenen Jahr kann daher für beide Seiten als Erfolg verbucht werden.“ so Wilms. „Wir freuen uns, dass Daniel Wisgott sich bei seinem Praktikum für MAN Diesel & Turbo entschieden hat. In der zweiten Jahreshälfte werden wir zudem noch einen weiteren Spitzensportler der Sportstiftung NRW begrüßen, der sein Praktikum bei uns absolvieren wird.“

Zwillingskarriere mit hohen Anforderungen

Nicht nur für Daniel Wisgott stellt eine sogenannte Zwillingskarriere hohe Anforderungen, eine gute Zeitplanung ist für die Sportler daher unerlässlich. Zwischen neun und zwölf Trainingseinheiten absolviert Wisgott pro Woche, jeweils etwa 1,5 bis 2 Stunden lang. Neben dem Vollzeitpraktikum steht dann noch abends und am Wochenende das Training an, Freizeit ist für den durchtrainierten Blonden damit eher die Ausnahme. Wisgott: „Der Erfolg entschädigt schon für die investierte Zeit, aber man darf sich nicht blenden lassen. Mit dem Studium baue ich mir daher ein Standbein für die Zeit nach der Sportlerkarriere auf. Mit einem Praktikum bei MAN Diesel & Turbo sind die Vorraussetzungen dafür jedenfalls nicht schlechter geworden“, so der 23-jährige verschmitzt.