Corporate  |  MAN SE 

Starker Auftragseingang, kräftiges Ergebniswachstum

Zwischenbericht zum 30.06.2011– Q2 2011

Liebe Aktionärinnen, liebe Aktionäre,

am 9. Mai 2011 hat die Volkswagen AG den Anteil an MAN auf 30,5 % erhöht und anschließend allen anderen Anteilseignern von MAN ein Übernahmeangebot gemacht. Bis zum Ende der Angebotsperiode am 29. Juni wurden Volkswagen Anteile angedient, mit denen sich der Stimmenanteil von VW an MAN auf 55,9 % erhöhen würde. Vorbehaltlich der kartellrechtlichen Freigabe wird MAN mit der Entscheidung dieser Aktionäre künftig zur VW-Familie gehören.

Die Zusammenarbeit mit Volkswagen und Scania wird dann in eine neue, offensive Phase gehen. Unser Anspruch daran ist klar: Wir wollen gemeinsam Potenziale heben. Das Ziel ist nachhaltiges profitables Wachstum auf allen Märkten und eine wertschaffende Weiterentwicklung von MAN.

Eine intensivere Zusammenarbeit wird zu substanziellen Synergien in den Bereichen Einkauf, Entwicklung und Produktion führen und damit erhebliche Werte für alle Beteiligten schaffen. Die Potenziale der Globalisierung und des technologischen Wandels kann MAN mit diesen Partnern besser nutzen als im Alleingang. Von dieser industriellen Logik – Know-how und Ressourcen bündeln und damit gemeinsam schlagkräftiger sein – sind MAN, VW und Scania überzeugt, und dafür sind wir auch die richtigen Partner.

MAN kann dies von einer starken Position aus tun. Wir verfügen über führende Technologien, gute Marktpositionen, internationale Kooperationen und etablierte, werthaltige Marken. Die aktuelle Entwicklung bestätigt dies. Der Auftragseingang der MAN Gruppe stieg im 1. Halbjahr 2011 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 22 % auf 8,8 Mrd €, im 2. Quartal waren es 18 %. Vor allem MAN Truck & Bus zeigte im Halbjahr mit einem Plus von 31 % auf 4,8 Mrd € eine sehr dynamische Entwicklung. Auch MAN Latin America steigerte die Auftragseingänge um starke 19 % auf 1,8 Mrd €. Das zweite Geschäftsfeld Power Engineering erzielte mit 2,3 Mrd € ebenfalls ein Plus von 8 %, im 2. Quartal waren es sogar +20 %.

Den Umsatz steigerte die MAN Gruppe im 1. Halbjahr um 18 % auf 8,0 Mrd €. Stark verbessert zeigte sich das europäische Nutzfahrzeuggeschäft mit einem Wachstum von 30 %. MAN Latin America steigerte den Umsatz im 1. Halbjahr ebenfalls deutlich um 19 % und stellte im 2. Quartal mit 958 Mio € einen neuen Quartalsrekord auf. Bei MAN Diesel & Turbo blieb der Umsatz nahezu konstant. Der Geschäftsbereich Engines & Marine Systems konnte dabei einen Zuwachs um 8 % auf 817 Mio € erzielen, während die anderen Geschäftsbereiche sowie Renk leicht rückläufig waren.

Beim Operativen Ergebnis erreichte die MAN Gruppe im 1. Halbjahr ebenfalls erneut ein starkes Wachstum mit +88 % auf 762 Mio €. Der Anstieg geht vor allem auf MAN Truck & Bus zurück, die 274 Mio € beitrugen. Starke Ergebnisträger waren erneut auch MAN Latin America mit 201 Mio € sowie MAN Diesel & Turbo mit 230 Mio €. Die Umsatzrendite der MAN Gruppe stieg somit in den ersten sechs Monaten auf 9,6 % nach 6,0 % im Vorjahreszeitraum. Vor allem das europäische Nutzfahrzeuggeschäft verbesserte sich signifikant, wodurch das Geschäftsfeld Commercial Vehicles eine Umsatzrendite von 7,8 % verzeichnete. Weiterhin sehr ertragsstark war das Geschäftsfeld Power Engineering mit einer Umsatzrendite von 13,3 % nach 12,6 % im Vorjahreszeitraum.

Auch technologisch befindet sich MAN in einer guten Ausgangsposition. Dabei ist die Verbindung von Ökonomie und Ökologie das beherrschende Thema. So wird der Markt für Nutzfahrzeuge immer stärker von hohen umweltpolitischen Anforderungen geprägt. MAN verfügt dafür über das notwendige Spitzen-Know-how, z. B. in der Hybridtechnologie, bei der verbrauchssparenden Gestaltung der Aerodynamik oder für die Erfüllung der Emissionsnorm Euro VI ab 2013.

Ähnliches gilt für die Großdieselmotoren. MAN ist auch hier in der Forschung an führender Stelle, um höhere Anforderungen im Schiffsverkehr zu erfüllen. Zudem können wir im Geschäftsfeld Power Engineering verschiedene Schlüsseltechnologien kombinieren und aus einer Hand anbieten, z. B. Dual-Fuel-Motoren, Motoren mit Abgasrückführung und Abwärmenutzung sowie hocheffiziente Kompressoren und Windkraftgetriebe.

Ingenieurskunst und Erfahrung auf internationalen Märkten wird MAN auch in die künftige Partnerschaft mit VW und Scania einbringen. Damit wird ein neues Kapitel in der langen Geschichte von MAN aufgeschlagen. Die sich daraus ergebenden Chancen werden wir künftig aktiv nutzen.

Schon heute setzen wir die positive Entwicklung fort. Für das Geschäftsjahr 2011 können wir den im 1. Quartal gegebenen Ausblick für die MAN Gruppe anheben: Wir erwarten für das Gesamtjahr ein Umsatzwachstum von 10 bis 15 % und eine Umsatzrendite, die den Mittelwert unserer langfristigen Zielrendite von 8,5 % leicht übertreffen wird.

Dr.-Ing. Georg Pachta-Reyhofen

Vorstandssprecher der MAN SE