Corporate 

Management und Betriebsrat von MAN Diesel & Turbo einigen sich auf Maßnahmenpaket für deutsche Standorte

Verhandlungen abgeschlossen

Vorstand und Gesamtbetriebsrat der MAN Diesel & Turbo SE haben sich auf ein Maßnahmenpaket für die Standorte Augsburg, Berlin, Hamburg und Oberhausen geeinigt. Damit konnten die Verhandlungen abgeschlossen werden. Standortschließungen oder betriebsbedingte Kündigungen wird es im Zuge des Übereinkommens nicht geben.

„Im Geist der Sozialpartnerschaft haben wir gemeinsam mit dem Betriebsrat einen wesentlichen Baustein des Zukunftsprogramms von MAN Diesel & Turbo definiert. Wir reagieren damit auf die herausfordernde Marktsituation. Bei der Suche nach einer Lösung sind beide Seiten aufeinander zugegangen“, so Dr. Uwe Lauber, Vorsitzender des Vorstands MAN Diesel & Turbo SE. „Zugleich investieren wir im Rahmen des Zukunftsprogramms Base Camp 3000+ weiter in neue Produkte und neue Geschäftsmodelle, in Digitalisierung und eine Stärkung unseres internationalen Vertriebs“, so Lauber weiter.

Infolge der Maßnahmen, die bis spätestens Ende 2018 umgesetzt sein sollen, werden insgesamt 900 Stellen abgebaut, davon 600 in Deutschland. Dies umfasst neben Arbeitsplätzen in der Fertigung auch die Zentralfunktionen.

„Die intensive Diskussion mit der Arbeitnehmerseite hat konzeptionell zur Fortentwicklung des Plans beigetragen“, so Wilfried von Rath, Personalvorstand MAN Diesel & Turbo SE. So werden u.a. auch durch eine optimierte Beschaffung und Auftragsabwicklung Einspareffekte erzielt. Durch das Übereinkommen erhält jeder Standort im Turbomaschinenverbund eine klare Zuordnung von Kompetenzen und Produkten. Die beiden Hamburger Werke des Unternehmens werden zusammengelegt.

„Dem Gesamtbetriebsrat ist es gelungen, den Personalabbau deutlich zu verringern. Es konnten für die Betroffenen vernünftige Konditionen und der Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen erreicht werden“, erklärt Oskar Ritsch, Vorsitzender des Gesamtbetriebsrates von MAN Diesel & Turbo SE.

Das Maßnahmenpaket ist Teil des Zukunftsprogramms Base Camp 3000+, mit dem MAN Diesel & Turbo eine nachhaltige Ergebnisverbesserung von € 450 Millionen erreichen will. Aufgrund der schwierigen Auftragslage – verursacht vor allem durch gesunkene Investitionen der Öl- und Gasindustrie in neue Anlagen – hatte MAN Diesel & Turbo Ende September 2016 die Notwendigkeit struktureller Einsparungen angekündigt.