Events & Fairs 

MAN TGS – bewährter Träger schwerer Lasten

MAN TGS – bewährter Träger schwerer Lasten

Seit ihrem Debüt vor drei Jahren hat sich die mit zwei, drei und vier Achsen erhältliche MAN-Baureihe TGS zu einer festen Größe in der Kommunal- und Entsorgungswirtschaft entwickelt. Dreiseitenkipper, Absetz- und Abrollkipper, Kehrmaschinen, Schlammsauger, Kanalreinigungs- und Abfallsammelfahrzeuge zählen zu den branchenspezifischen Ausführungen. Die Baureihe TGS bietet eine breite Vielfalt an Achskonfigurationen mit Vorlauf- und Nachlaufachsen, Federungsmöglichkeiten und die Wahl zwischen zuschaltbarem und permanentem Allradantrieb. Standardausstattung für die von 18 bis 41 Tonnen reichende Baureihe ist das wahlweise dreisitzige M-Fahrerhaus, auf Wunsch können auch die geräumigeren L- oder LX-Kabinen geordert werden. Moderne Sechszylinder-Reihenmotoren mit Common Rail-Einspritzung decken ein Leistungsspektrum von 235 kW (320 PS) bis 397 kW (540 PS) ab. Sie erfüllen je nach Markterfordernis wahlweise Euro 4, Euro 5 oder den nochmals strengeren Abgasstandard EEV.

Bei Allradantrieb und optional bei Fahrzeugen mit zwei Antriebsachsen – wie sie beispielsweise für den Straßenunterhalt und Winterdienst zum Einsatz kommen – verfügt das automatisierte Getriebe MAN TipMatic® über die Geländesoftware „Offroad“. Um den Vortrieb auf Sand, im Matsch oder an der Steigung zu optimieren, ist das Getriebe so programmiert, seine Schaltungen erst bei höherer Drehzahl vorzunehmen und die Schaltvorgänge äußerst kurz zu halten, so dass keine Unterbrechung in der Zugkraft wahrnehmbar ist.

Für Fahrzeuge mit hohem Aufbau- oder Beladungschwerpunkt empfiehlt sich die Ausstattung mit der Hochlast-Wankstabilisierung in Kombination mit der Continuous Damping Control (CDC). Diese vermindert die Seitenneigung und das Aufschaukeln von Nick- und Wankbewegungen. Das führt zu mehr Sicherheit bei Kurvenfahrten, raschem Fahrspurwechsel oder bei starken Bremsmanövern.

Für den Einsatz des MAN TGS im Winterdienst bietet MAN Nutzfahrzeuge werksseitig die erforderliche Vorbereitung an. Außen am Fahrzeug fallen die genormte Geräteanbauplatte, die griffgünstig daneben liegenden Hydraulikanschlüsse und die zusätzlichen, nach oben verlegten Leuchten- und Blinkereinheiten auf. Innen im Fahrerhaus findet der Fahrer die Bedienelemente zur Steuerung der Vorbaugeräte wie zum Beispiel dem Schneepflug griffbereit im Armaturenbrett neben dem Lenkrad oder an der Armlehne. Ebenfalls kann werksseitig der Einbau der Winterdienst-Hydraulikanlage erfolgen.

MAN TGS im Einsatz als Abfallsammelfahrzeug

Abfallsammelfahrzeuge stellen besondere Anforderungen an die Fahrzeugtechnik und an die Fahrgestellkonstruktion. MAN Nutzfahrzeuge bietet aus der Baureihe TGS für diese Aufgabe zwei- drei- und vierachsige Fahrgestelle an, die genau diesen Ansprüchen entsprechen und damit für eine effiziente Lösung der Transportaufgabe sorgen. Im Verlauf der Sammeltour ändern sich bei den Heck-, Front- und Seitenladern laufend das Fahrzeuggewicht und die Verteilung der Last im Aufbau. Die Schüttung am Fahrzeugheck und die Pressung des geladenen Abfalls sorgen für eine starke Gewichtsbelastung über und hinter der Hinterachse. Außerdem erwarten die Betreiber und Fahrer von Abfallsammelfahrzeugen eine sehr wendige Ausführung, da sie oft unter beengten Verhältnissen zu den Mülltonnenhäuschen rangieren müssen oder sich auf der Sammeltour durch enge und verparkte Siedlungsstraßen bewegen. Die technische Lösung liegt in einer lenkbaren Nachlaufachse mit hoher Belastbarkeit. Der Dreiachser ist damit bei gleicher Aufbaulänge wendiger als ein Zweiachser, bietet aber mehr Nutzlast und Platz für Aufbauten mit 17 bis ca. 30 m³ Behältervolumen. Als einziger Hersteller in diesem Marktsegment ist MAN in der Lage, eine gelenkte Nachlaufachse mit einer Tragkraft von 9 Tonnen ab Werk einzubauen. Dies kommt einer besseren Gewichtsverteilung bei den aufbaubedingt stark hecklastigen Fahrzeuge zu Gute.

Das Fahrprofil einer Sammeltour unterscheidet sich grundlegend von anderen Einsatzfeldern für Nutzfahrzeuge. Zwischen den Ladestationen liegen meistens nur wenige Meter. Permanent muss der Fahrer anfahren, schalten, abbremsen und halten. Zugleich muss jedes Mal die Hydraulikanlage für die Schüttung und das Presswerk ein- und ausgeschaltet werden. MAN bietet die Chassis für Abfallsammelfahrzeuge mit einigen technischen Features an, die dem Fahrer seine Arbeit ganz wesentlich erleichtern: In Verbindung mit dem automatisierten Getriebe MAN TipMatic® und einem an der Armlehne des Fahrersitzes befestigten Bedienelementes lassen sich alle Funktionen spielend einfach aktivieren. Per Knopfdruck am Bedienelement wechselt der Fahrer zwischen den Getriebeeinstellungen Drive und Neutral. In der Neutralstellung wird die Hydraulikanlage im Aufbau in Funktion gesetzt. Ein Wippschalter am Bedienelement aktiviert die automatisierte Haltestellenbremse. Der Fahrer braucht während der Beladung nicht mit dem Fuß auf der Bremse stehen. Rollt das Fahrzeug zur Ladestelle, bremst es bei einer Geschwindigkeit von unter 2 km/h automatisch sanft bis zum Stillstand ab und hält den Bremsdruck konstant. Betätigt der Fahrer nach Beendigung des Ladezyklusses zum Anfahren das Gaspedal, so löst sich die Bremse wieder automatisch.