MAN SE 

Erfolgreiche Partnerschaft von MAN und Sinotruk

Neue Lkw-Marke wird 2011 eingeführt

Bei ihrem Treffen heute in Peking zogen Chunji Ma, Vorstandsvorsitzender Sinotruk, und Dr. Georg Pachta-Reyhofen, Vorstandssprecher MAN SE, eine positive Bilanz für das erste Jahr der im Juli 2009 bekannt gegebenen Partnerschaft. Seit der Vertragsunterzeichnung arbeiten die Unternehmen gut zusammen und können auf ein erfolgreiches Partnerschaftsjahr zurückblicken. Die Markteinführung der neuen Lkw-Marke ist für 2011 geplant. Die technische Dokumentation wurde bereits fast komplett übergeben, und der Lokalisierungsprozess steht kurz vor dem Abschluss. Auch der Bau der Anlagen für die neue Lkw-Serie hat planmäßig begonnen. Der Großteil der importierten Teile ist bereits eingetroffen und die Mitarbeiterschulungen werden auf allen Ebenen durchgeführt. Die Planung des Auslandvertriebs hat ebenfalls begonnen.

Die Kooperation von Sinotruk und MAN erfolgt auf zwei Ebenen: Der Bereitstellung von Kapital und dem Transfer von Technologie und Management. 2009 hat MAN 560 Millionen Euro in Sinotruk (Hongkong) investiert und ist mit 25 % plus einer Aktie direkt am chinesischen Lkw-Produzenten beteiligt. 51 % der Anteile sind in Besitz von CNHTC. Als einer der größten Sinotruk-Gesellschafter gehören drei Non-Executive Directors und ein Executive Director für MAN dem Vorstand von Sinotruk an.

Dem Transfer von Technologie und Management liegt ein von beiden Parteien unterzeichneter Vertrag über die Vergabe von Technologielizenzen zugrunde, gemäß welchem MAN dem chinesischen Partner seine Technologie der TGA-Reihe, Fahrzeuggestelle und Achsen in Lizenz überlässt. Im Gegenzug erhält Sinotruk die Exklusivrechte zur Produktion der lizensierten Lkw in China. Für die Vermarktung der neuen Lkw-Serie greifen die Unternehmen auf ihre jeweiligen weltweiten Vertriebsnetze zurück.

Bereits 1983 gründete MAN eine Partnerschaft in China, mit China National Automotive Import Export Co. (heute Sinotruk) für den Bau und die Lizensierung von Steyr-Lkw.

Im ersten Halbjahr 2010 generierte die MAN Gruppe einen Umsatz von 6,7 Milliarden Euro, ein Anstieg im Vergleich zum Vorjahr von 19 %. Im selben Zeitraum erzielte das Unternemen einen Betriebsgewinn von 404 Millionen Euro, was einer Steigerung von 66 % entspricht. Im zweiten Quartal 2010 verbuchte MAN einen Gewinn aus den Lizenzvergaben an Sinotruk von 40 Millionen Euro.

Sinotruk zählt zu den wenigen Herstellern schwerer Lkw in China, die auf eine fünfzigjährige Unternehmensgeschichte zurückblicken können. Das Unternehmen gilt in China als führender Spezialist im Bereich Schwerlaster, was vor allem auf seine Erfolge im Bereich Forschung, Entwicklung und Herstellung von schweren Lkw und maßgeblichen Teilen und Komponenten für diese zurückzuführen ist. Neben Lkw, Personen- und Spezialfahrzeugen produziert Sinotruk auch andere Teile und Komponenten für schwere Lkw.

Im ersten Halbjahr 2010 setzte Sinotruk 115 627 Schwerlastwagen ab, 70 % mehr als im Vorjahreszeitraum. Der Unternehmensumsatz stieg um 61 % auf 5 Milliarden Euro; der Gewinn lag bei 321 Millionen Euro – ein Plus von 140 %.

Sinotruk und MAN verbindet eine lange Tradition von Partnerschaften und Neugründungen. Glaubwürdigkeit ist hierfür die tragende Säule. Die laufende Kooperation trägt wesentlich dazu bei, die Entwicklung von Sinotruk zu fördern und den globalen Marktanteil von MAN zu vergrößern.

„Sinotruk und MAN arbeiten seit langer Zeit erfolgreich zusammen. Vertrauen ist die Basis und wir glauben, dass die gemeinsamen Anstrengungen auch beide Unternehmen zu Gewinnern unserer Partnerschaft machen werden“, sagt Chunji Ma, Vorstandsvorsitzender von Sinotruk.

MAN-CEO Dr. Georg Pachta-Reyhofen ergänzt: „Seit mehr als einem Jahr sind MAN und Sinotruk Partner und unser Projekt kommt sehr gut voran. Glaubwürdigkeit ist die Grundlage unserer Zusammenarbeit. Diese Partnerschaft wird eine entscheidende Rolle spielen, nicht nur bei der weiteren Entwicklung von Sinotruk, sondern auch bei der globalen Expansion von MAN, insbesondere in den BRIC-Ländern.“