Bus 

Bis zu 30 Prozent weniger CO2: Hybrid-Stadtbus in Nürnberg übertrifft alle Erwartungen

Staatssekretärin Dagmar Wöhrl: „Forschungsprojekt IDEAS ist ein voller Erfolg“ / Hybrid-Bus von MAN geht Ende 2010 in Serie

Eine Kraftstoffeinsparung von bis zu 30 Prozent hat der Hybrid-Stadtbus von MAN Nutzfahrzeuge im realen Linienverkehr in Nürnberg erreicht. Das entspricht einer Reduzierung des CO2-Ausstoßes um fast ein Drittel. Dies ist das bemerkenswerte Resultat des so genannten IDEAS-Projektes, das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gefördert wurde. Dagmar Wöhrl, die Parlamentarische Staatssekretärin im BMWi zeigte sich bei der Präsentation der Forschungsergebnisse in Nürnberg überaus erfreut von der Ingenieurleistung: „Wir haben die beteiligten Unternehmen bei den Forschungsarbeiten unterstützt und damit die Serienentwicklung von modernen, umweltfreundlichen Hybridantrieben für Stadtbusse initiiert. Davon profitieren der Wirtschaftsstandort Deutschland, die kommunalen Verkehrsbetriebe, die diese effizienten Fahrzeuge zukünftig einsetzen können, und die Umwelt“, erklärte Dagmar Wöhrl. MAN Nutzfahrzeuge wird auf der Basis des Nürnberger Prototypen ab Ende 2010 den Stadtbus MAN Lion’s City Hybrid in Serie fertigen. „Ich bin sehr stolz darauf, dass die Stadt Nürnberg die Keimzelle dieses zukunftsträchtigen Antriebes für Stadtbusse ist, der schon sehr bald in deutschen Städten und vielen weiteren europäischen Metropolen für einen umweltfreundlichen Personennahverkehr sorgen wird“, sagte Wöhrl weiter.

Seit 2005 haben MAN Nutzfahrzeuge und Siemens A&D im Rahmen des vom BMWi geförderten IDEAS-Projektes (Innovativer Diesel-Elektrischer Hybrid-Antrieb für Stadtbusse) Hybrid-Antriebssysteme mit Dieselmotoren für den innerstädtischen Einsatz entwickelt und getestet. Die im Rahmen des Projektes gebauten Fahrzeuge werden im realen Erprobungsbetrieb bei der VAG Nürnberg eingesetzt. Ein wesentlicher Aspekt der Untersuchungen betrifft die Auswirkungen auf den Busbetreiber – mögliche Veränderungen der Investitionskosten, der Betriebskosten und des Wartungsaufwands.

Die erste Phase des IDEAS-Projektes wurde inzwischen erfolgreich abgeschlossen. Der Stadtbus mit seriellem Hybridantrieb und Superkondensatoren als Energiespeicher überzeugte im realen Linieneinsatz in Nürnberg in punkto Wirtschaftlichkeit und Zuverlässigkeit. Mit Kraftstoffeinsparungen von rund 25 Prozent, in Einzelfällen sogar bis zu 30 Prozent, wurden die Erwartungen der Entwickler sogar noch übertroffen. Aufgrund dieser positiven Erfahrungen hat MAN Nutzfahrzeuge die Serienentwicklung des Lion’s City Hybrid vorangetrieben und wird den umweltfreundlichen Stadtbus ab Ende 2010 in Serie produzieren.

Im gleichen Projekt wird im Laufe dieses Jahres ein zweiter Hybrid-Stadtbus zum Einsatz kommen, mit dem ein batteriegestütztes Hybrid-System getestet und ausgewertet wird. Langfristig sehen die Entwickler große Chancen in den neuen Lithium-Ionen-Batterien, die bereits beim 2008 gezeigten Prototypen eines MAN TGL Hybrid Verteiler-Lkw eingesetzt wurden. Auch der zweite Hybrid-Stadtbus ist mit aufwändiger Messtechnik ausgerüstet, um während des Erprobungseinsatzes das Systemverhalten, alle relevanten Energieflüsse und den Kraftstoffverbrauch zu erfassen. Begleitet wird der Einsatz dieses Hybridbusses von der VAG Nürnberg sowie MAN Nutzfahrzeuge. Mit der Fortsetzung des IDEAS-Projekts wird sichergestellt, dass auch in der weiteren Zukunft der Öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) mit verbrauchseffizienten und emissionsarmen Fahrzeugen bedient werden kann.